Cead mile failte!

[key'-udt mee'-luh fal'-tchuh]
One hundred thousand welcomes!

Failte mhatha!

gallery/fb_img_1459248489228
gallery/17554118_1873319292693465_8400863643720614003_n
gallery/15578564_10154494191433612_3012915245954976444_n
gallery/crest
gallery/15622140_10154494187138612_8015741337830716435_n
gallery/17952981_1273113726142748_5170357739691290166_n
gallery/8910846

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum ich ein MacKinnon bin

 

Schon in Jugendzeiten begeisterte mich die keltische Kultur. Dies wurde während des Studiums noch verstärkt, da ich mich mehr und mehr mit der Frühgeschichte Europas beschäftigte. Dudelsäcke erzeugten eine Gänsehaut und gingen tief ins Herz. Mehr und mehr trat dabei die Geschichte der gaulischen ( gallischen ) Völkern in den Vordergrund.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die enge kulturelle Verbindung der Brüder in Irland und Schottland beschäftigte mich mehr und mehr. Der Wunsch, dieser Kultur nahe zu kommen und diese zu erleben wurde grösser und grösser. Schottische geschichte wurde fortan mein Hobby. Dies wiederum führte zur beschäftigung mit der schottischen Politik vom Altertum bis in die Neuzeit. Besonders faszinierte mich ein junger Prinz aus dem Geschlecht der Stuarts: Charles Edward Stuart oder auch "Bonnie Prinz Charly genannt ( der hübsche Prinz ).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Er sammelte die schottischen Highland Clans gegen die englische Bevormundung und landete mit französicher Hilfe in Glennfinnan in Schottland. In diesem Zusammenhang tauchte immer wieder der Clan MacKinnon als sowohl Robert the Bruce ((* 11. Juli 1274; † 7. Juni 1329) wie aber auch Bonnie Prince Charly loyalstem Clan auf. Ebenso die Geschichte des von mir heiß geliebten „Drambuie“, einem Whisky Likör, dessen Rezept aus Dank für die Rettung vor den Engländern dem Clan MacKinnon durch Bonnie Prince Charly verliehen wurde. Auf der Rückseite dieses auch in Deutschland oft gekauften Likörs ist dies nachzulesen.

 

Immer tiefer versuchte ich die schottische Seele zu verstehen. Der Wunsch, dem Clansystem näher zu kommen, führte dazu, nach Möglichkeiten zu suchen, der grossen Ehre teilhaftig zu werden und ein Clansman zu werden.

 

Ich lernte viel über den Clan MacKinnon und seinen Eigenarten und Besonderheiten kennen. Immer grösser wurde der Wunsch, das Clanleben zu teilen. Durch meine Kontakte in der weltweiten Jacobiter Gemeinde konnte ich den Commissioner Europa, Commissioner Robert Amyort MacKinnon kennen lernen, der seit einiger Zeit für die Öffnung des Clans für Familien aus anderen Ländern und Herkünften kämpfte. Sein Kampf war erfolgreich, der Clan mit Hauptsitz in den USA beschloss diese Öffnung zum 01.01.2016. Ich beantragte die Aufnahme und wurde vom Clan adoptiert. Das Recht der Adoption ist ein uraltes Clanrecht, dass in Frühzeiten als Schutz der adoptierten Familien vor äußeren Bedrohungen und Hungersnöten praktisch das Überleben sicherte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Niemals werde ich das erste Zusammentreffen mit meiner Clanfamilie vergessen. Ich wollte Sie auf einem Parkplatz neben der Autobahn treffen und sie zu uns nach Hause lotsen. Als ich auf den Parkplatz einbog, drangen Dudelsacktöne an mein Ohr. Und dann sah ich Sie, auf mich wartend und Dudelsack spielend. Noch nie drangen diese Töne tiefer durch meine Haut ins Herz. Es war überwältigend. Danach ging alles sehr schnell, trotz kultureller Unterschiede und kleinen sprachlichen Hindernissen. Meine Familie kam als Fremde und verliessen uns als Freunde!

So ist bei meinem Clan auch die Familie das zentrale Element, neben der Verbreitung des schottischen Kulturgutes. Loyalität, Solidarität und Brüderlichkeit sind keine theoretischen Phrasen sondern

gelebte Praxis.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Familienbegriff ist nicht nur auf verheiratete Familien zu beziehen, sondern auch auf Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtliche Lebensbünde zu sehen.

Die Geborgenheit, Freundlichkeit und Loyalität des Clans unabhänig des eigenen kulturellen Hintergrundes, überwältigt mich jeden Tag.

 

Ich kann aus voller Brust und mit vollster Überzeugung sagen: Ich bin stolz, ein MacKinnon zu sein, bin stolz auf eine wunderbare Familie und wie wir zusammenleben. Der Clan ist mir Heimat geworden, der mir Schutz und Geborgenheit gibt.

 

Was braucht man, um MacKinnon zu werden?

 

Neugierde!

 

Neugierde auf andere Kulturen und Lebensarten, dazu Liebe zur Musik. Neugierde, Schottland, Frankreich, USA, Kanada und Australien und die Kultur dieser Länder und Ihrer Menschen kennen zu lernen ( der Clan ist überall dort vertreten).

 

Teilnahme an deutschen, europäischen oder weltweiten Events ist möglich, doch nichts ist verpflichtend. Alles kann, nichts muss. Jeder einzelne in der Familie bestimmt selber über Ausmass und Art des Engagementes. Zur Zeit bauen wir eine Drums and Pipe Band auf. Ebenso bereiten wir ein MacKinnon Kochbuch mit den persönlichen Lieblingsrezepten aus der ganzen Welt vor. Events wie ein Clantent auf Highlandgames in Deutschland, Clantents auf Stadtfesten und bei Mittelalterfesten wie auch die Teilnahme an Epochenfesten mit Darstellungen und Gewandung der jacobitischen Ära gehören ebenfalls dazu wie unsere „Burnsnight“, bei der an den grossen schottischen Literaten und Dichter gedacht wird.

 

Wenn Ihr Interesse habt, mehr über uns zu erfahren, mailt / chattet mich an!

 

Kontakt zum Commissioner Clan MacKinnon

Society in Germany:

Frank Thyssen
Obere Donnerbergstrasse 57
52222 Stolberg
02402 20556


frank.thyssen@yahoo.de

 

http://mackinnon-germany.esy.es/

 

FB: Frank Thyssen MacKinnon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Why I am a MacKinnon

 

In youth times I was inspired by the Celtic Culture. This was intensified during my studies because I had to increasingly deal with Europe's early history. Bagpipes always produced goosebumps and their respective sounds went deep into the heart. More and more I dived into the history of the gaulish (Gallic) people while learning about the history of the continent. The close cultural connection of brothers in Ireland and Scotland lead me forward. I felt the desire to come in touch with this great culture, virtually to touch it and to get further and closer to the core ... Scottish history was henceforth my hobby. This, in turn, led to the interest in Scottish politics from ancient to modern times. By now I'm a member of the SNP.

 

I am fascinated by a young prince of the House of Stuart: Charles Edward Stuart or "Bonnie Prince Charlie" (the handsome prince). He collected the Scottish highland clans to withstand English domination and landed with French help in Glennfinnan in Scotland.

 

This led me to the Clan MacKinnon as for both Robert the Bruce (* July 11, 1274; † June 7, 1329) as well as Bonnie Prince Charlie most loyal clan. Likewise the story of my beloved "Drambuie", a whiskey liqueur of which the recipe was given to my Clan out of gratitude for the rescue of the prince from the Hanoverians. On the back of this liqueur, which is often purchased in Germany, you can read the story.

I tried to understand the Scottish soul, seeking the Scottish spirit. The desire to join the clan system in detail, made me look for ways to become part.

 

I learned a lot about the Clan MacKinnon and its character as well as its core. Through my contacts in the global community of the nowadays Jacobites I got into contact to the Clan Commissioner France, Commissioner Robert Amyot MacKinnon, who, for some time, fought for the opening of the clan for families from other countries and of other origins. His engagement was successful, the clan with headquarters in the United States decided this opening for 01/ 01/ 2016. I applied for membership and was adopted by the clan. The right of adoption is an ancient clan law that served as a protection of adopted families against external threats and famine survival in earlier times.

 

I will never forget the first meeting with my clan-family. I wanted to meet them at a parking lot next to the highway to bring them to our home. When I pulled into the parking lot, bagpipes' sound reached my ears. And then I saw them, waiting for me and playing bagpipes. Never before those sounds went so deep under my skin and straight into my heart as they did then. It was overwhelming. Then everything happened very quickly, despite cultural differences and small linguistic obstacles. My family came as strangers and left as sister and brothers!

 

So for me the clan has become a family as the central element, in addition to representing the Scottish heritage. Loyalty, solidarity and fraternity are not theoretical but lived practical facts.

“Family” means for us not only married couples with children, but also not married couples, homosexual couples- with or without children. Everybody who feels as family is seen as one.

Security, kindness and loyalty of the clan, irrespective of their own cultural background, overwhelms me every day.

 

I can say from heart, I am proud to be a MacKinnon, I am proud of such a wonderful family and I am proud of how we live together. The clan has become my home, it offers me protection and security.

What do you need to be MacKinnon?

 

Curiosity!

 

Curiosity about other cultures and ways of life, curiosity for music and dance. Curiosity to meet people from Scotland, France, USA, Canada and Australia and the corresponding culture of this country and their people (the clan is represented almost everywhere ).

 

Taking part in German, European or the new worlds events is possible, still nothing is obligatory. Everything is possible, nothing is neccesary but loyality, solidarity and respect for each other. Each individual in the family decides himself about the extent and nature of his engagement. Currently we are building up a European drums and pipe band. Also we are preparing a cookbook with MacKinnon personal favorite recipes from around the world.

 

Events like a Clantent on Highland Games in Germany, Clantents on town festivals and medieval festivals as well as participating in Era festivals with representations and drapery of the Jacobite era are also included as our "Burns Night", a feast we remember the great scottish poet and songwriter by hearing his music, listen to his poems and eat and drink scottish specialities like haggis and whisky.

You are welcome to our family!

 

Contact the Commissioner in Germany:

Frank Thyssen MacKinnon
Obere Donnersberg Strasse 57
52222 Stolberg
02402 20556
frank.thyssen@yahoo.de
www.mackinnon-deutschland.com

FB: Frank Thyssen MacKinnon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gallery/fb_img_1466799673896